Der Vorsitzende erteilt dem Geschäftsführer der SWT Bädergesellschaft Region Trier mbH, Herrn Werner Bonertz, das Wort.

 

Herr Bonertz dankt dem Vorsitzenden und stellt sich den Anwesenden kurz vor. Anschließend verschafft er den Ratsmitgliedern einen kurzen Überblick über verschiedenen Kennzahlen des Bades an den Kaiserthermen und die Rahmenbedingungen der Bädergesellschaft. Der Vortrag von Herrn Bonertz ist dieser Niederschrift als Anlage beigefügt.

 

Anschließend beantwortet Herr Bonertz verschiedenen Fragen der Anwesenden. Unter anderem erkundigt sich Ratsmitglied Port danach, wie hoch das Einsparpotential für das Hallen- und Freibad Hermeskeil ist. Nach Auskunft von Herrn Bonertz können hierzu noch keine Angaben gemacht werden. Die dafür notwendigen Daten liegen noch nicht vor. Nachdem auch Ratsmitglied Spies um die konkrete Bezifferung der möglichen Synergieeffekte bittet, sagt der Vorsitzende zu, Herrn Bonertz die benötigten Zahlen zur Verfügung zu stellen um ein mögliches Optimierungspotential zu benennen. Der Verbandsgemeinderat soll kurzfristig über das Ergebnis informiert werden.

 

Nach Ansicht von Herrn Bonertz sind Synergieeffekte unter anderem vorhanden im Bereich der Beschaffung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sowie der gemeinsamen Personalweiterbildung. Auch die Beschaffung von Strom und Heizenergie könne in diesem Zusammenhang überprüft werden, wobei auch der Vergleich mit anderen Bädern sinnvoll sei.

 

Auf den Vorschlag von Ratsmitglied Bernardy, bis zur nächsten Sitzung eine Arbeitsgruppe mit der Thematik zu befassen, verweist der Vorsitzende auf den hierfür zuständigen Sport- und Freizeitanlagenausschuss.

 

Ratsmitglied Roßmann fragt, ob weitere Verbandsgemeinden in der Bädergesellschaft willkommen sind und ob Vertreter der Verbandsgemeinde Hermeskeil, ohne Gesellschafter zu sein, an einer Gesellschafterversammlung teilnehmen können. Herr Bonertz informiert über die Aussage des Notariates, nach der die Aufnahme weiterer Gesellschafter rechtlich unbedenklich ist. Auch die Teilnahme an einer Gesellschafterversammlung ist aus seiner persönlichen Sicht kein Problem.

 

Ratsmitglied Heck bittet um Auskunft, ob Herr Bonertz für das Hallen- und Freibad ein mögliches Einsparpotential ermitteln kann, wenn ihm alle notwendigen Informationen zur Verfügung gestellt werden. Herr Bonertz teilt mit, dass eine sofortige Empfehlung nicht möglich ist, weil er die Interna im Hallen- und Freibad nicht kennt. Eine kurzfristige Untersuchung und Auswertung sei möglich.

 

Abschließend schlägt der Vorsitzende vor, Herrn Bonertz alle notwendigen Daten das Hallen- und Freibad betreffend zu übermitteln, um Optimierungspotentiale zu finden. Dies findet die Zustimmung des Verbandsgemeinderates.