TOP Ö 5: Verschiedenes

Sprachfördermaßnahmen

 

Herr Wellenberg informiert die Anwesenden, dass auch für das Kindergartenjahr 2019/2020 Fördermittel für die Sprachförderprogramm gewährt wurden, und zwar für das Sprachförderprogramm „Sprache“ 2.690 Euro und für das Programm „Übergang zur Grundschule“ 200 Euro.

 

 

 

Personalschlüssel

 

Der Vorsitzende teilt mit, dass der Personalschlüssel der KiTa auf derzeit 11,25 Stellen angehoben wurde. Zusätzlich sind eine Berufspraktikantin und eine Praktikantin (1 Mal pro Woche) beschäftigt.

 

Frau Frank-Kohl informiert, dass eine Mitarbeiterin ihre Stunden von 100 auf 75% reduziert, eine Mitarbeiterin (75%) in Rente geht und eine 100% Kraft die KiTa verlässt. Es sind bereits Interessenten für die Stellen vorhanden.

 

 

 

Anbau der KiTa       

 

Herr Wellenberg teilt mit, dass die geplante Aufstockung der KiTa nicht zum Tragen kommen wird, da aufgrund stetig steigender Kinderzahlen auch dann die Plätze nicht ausreichen würden. Bereits bis Juli 2019 wurden mehr Geburten registriert als im kompletten Jahr 2018.

In einem gemeinsamen Gespräch mit der Kreisverwaltung wurde sich darauf verständigt, eine andere Lösung zu suchen. Es wird angedacht, eine 4. KiTa in der Stadt Hermeskeil mit 2 -3 Gruppen zu bauen. Da die KiTa  Adolph-Kolping sehr beengt ist und über eine schlechte Bausubstanz mit Renovierungsstau verfügt, wird auch daran gedacht, in einen neuen Kindergarten die KiTa Adolph-Kolping zu integrieren. Evtl. wird auch ein Investor für den Bau einer neuen KiTa gesucht.

Auf jeden Fall muss bis schnellstmöglich eine Übergangslösung gefunden werden, da bereits jetzt 30 Kinder in Hermeskeil keinen KiTa-Platz bekommen.

Es wird gebeten, den Vermerk über dieses Gespräch der Niederschrift beizufügen.

 

 

 

Angebot Flexibel-Plätze mit Mittagessen

 

Frau Frank-Kohl informiert, dass angedacht wird, die Flexibel-Plätze mit Mittagessen anzubieten. Damit wäre auch schon das im Juli 2021 in Kraft tretende neue KiTa-Gesetz erfüllt. Es ist davon auszugehen, dass dann anstatt 36 Kinder künftig 55 Kinder zu Mittag essen. Die Kinder würden in 2 Gruppenräumen  zu Mittag essen. Es müsste jedoch die Arbeitszeiten der Küchenkräfte erhöht oder eine zusätzliche Küchenkraft gesucht werden.