TOP Ö 1: Generalsanierung Grundschule Hermeskeil
Sanierung und Neugestaltung des Schulhofes
hier: Vorstellung der Planung

Einleitend informiert Herr Heck über den derzeitigen Zustand des Schulhofes in der Grundschule Hermeskeil sowie über den Stand der Sanierungsarbeiten am Schulgebäude selbst und übergibt hiernach das Wort an Frau Ballus, Ingenieurbüro Fuchs, die mit den Planungen zur Gestaltung des Schulhofes beauftragt ist.

 

Frau Ballus nimmt Bezug auf die einleitenden Worte von Herrn Heck und somit die Notwendigkeit zur Sanierung des Schulhofbereiches. Die Gesamtkosten für diese Maßnahme belaufen sich auf ca. 835.000 €; hiervon fallen 265.000 auf die Schulhofausstattung, diese Kosten werden voraussichtlich mit 90  % gefördert, so dass für die Ausstattung ein Eigenanteil von 26.500 € bei der Verbandsgemeinde verbleibt.

 

Ziel ist es, einen Schulhofbereich für die Schüler/Innen zu planen, der barrierefrei ist und die Möglichkeiten zum Spielen, Erkunden und Lernen erfüllt und somit einen multifunktionalen  Pausenaufenthalt bietet.

 

Frau Ballus verdeutlicht detailliert anhand einer Präsentation und mithilfe von Fotos die 4 verschiedenen Teilbereiche, in die der Schulhof gegliedert werden soll. Das ist zum einen der Schulinnenhof, Mittelpunkt hiervon ist der Inselbereich mit einem Planetarium (Sitz- und Klettermöglichkeit, Sternenhimmel), dann der Sportbereich mit einem Kleinspielfeld für verschiedene Ballspielarten und außerdem ein Spiel-und Kletterbereich zum Toben. Das geplante Außenklassenzimmer wird im Hinblick auf die erschwerte Lehreraufsicht in diesem Bereich und den Kosten wegfallen.

Die einzelnen Bereiche sind farblich und spielerisch voneinander abgegrenzt, so dass alle Schüler die Möglichkeit haben die Pause auf Ihre Art und Weise zu nutzen.

 

Frau Ballus weist den Ausschuss darauf hin, dass im Rahmen der Planung eine Bodenuntersuchung durch das SBT, Trier, durchgeführt wurde. Hierbei wurde festgestellt, dass lediglich 8 cm vom Oberbau des Schulhofes abgetragen werden müssen, die belastet sind; der weitere Unterbau kann verbleiben. Durch den noch aufzubringenden Frostschutzsicheren Unterbau wird ermöglicht, dass der gesamte Schulhof von der Grundschule stufenlos begehbar ist.

 

Der Vorsitzende, Bürgermeister Hartmut Heck, informiert, dass die Schulleitung von Anfang an in die Planung mit einbezogen wurde und eigene Ideen und Anregungen hierzu einbringen konnte, was auch als positiv von der Schule signalisiert wurde.

 

Ausschussmitglieder Roland Eiden teilt mit, dass das kontaminierte Material aus dem Oberbau im Straßenbau verwendet werden kann und schlägt vor aus Gründen der Kosteneinsparung diese Möglichkeit zu nutzen.

Ausschussmitglied Frank Eiden fragt nach, ob im Rahmen der Planung auch  die Belange der Feuerwehr, wie Zufahrten, berücksichtigt wurden. Frau Ballus bestätigt, dass die Belange des Brandschutzes mit in die Planung eingeflossen sind.

 

Ausschussmitglied Erwin Weber gibt zu bedenken, dass durch die sehr großzügige Planung der Pausengestaltung bei der Grundschule Hermeskeil Begehrlichkeiten bei anderen Schulen geweckt werden können. Der Vorsitzende bestätigt diese Auffassung, teilt jedoch mit, dass die übrigen Schulen in einem guten Zustand sind, aber auch hier zukünftig vereinzelt neue Möglichkeiten der Pausengestaltung geschaffen werden.

 

Abschließend verabschiedet der Vorsitzende Frau Ballus und bedankt sich für die gelungene Präsentation.

 

Die weiteren Beratungen hierzu werden im Verbandsgemeinderat fortgesetzt.